Der Tauchclub Berlin-Siemensstadt e.V. deckt nicht nur die Bereiche des Kinder- und Sporttauchens ab, sondern bewegt sich auch auf Feldern, die mit noch mehr Herzblut bestellt werden müssen. Dazu gehört besonders das Tauchen mit Menschen die ein Behinderung haben.

 

Die Ausbildungsprogramme in denen behinderten Menschen die Grundkenntnisse über Theorie und Praxis des Tauchsports vermittelt werden, orientieren sich ausschließlich an den physischen und psychischen Fähigkeiten der Behinderten. Alle Teilnehmer müssen dabei die theoretischen und praktischen Übungsteile ihres angestrebten Zertifizierungsgrades absolvieren. Alle geforderten Übungen sind logisch aufgebaut, praxisnah und entsprechen den tatsächlichen tauchsportlichen Anforderungen.

Grundlagen für die behinderten Ausbildung im Tauchclub Berlin-Siemensstadt e.V. sind die Richtlinien des i.a.c. (International Aquanautic Club). Bei unserer behinderten Ausbildung und Weiterbildungen werden grundsätzlich bereits fertig ausgebildete, behinderte Taucher mit einbezogen!

Wenn Sie an der Ausbildung teilnehmen wollen, dann müssen Sie grundsätzlich folgende Voraussetzungen erfüllen:

 

  • deutsche Sprachkenntnisse besitzen
  • grundlegende Schwimmfertigkeiten besitzenein
  • ein aktuelles Tauchtauglichkeitsattest vorlegen

 

Wie empfehlen eine Untersuchung nach GTÜM Richtlinien. Von Beginn der Ausbildung an, findet eine enge Zusammenarbeit zwischen Ihrem Taucharzt und unserem Behindertentauchlehrer statt. Dadurch sind Sie von beiden Seiten, über und unter Wasser stets optimal beraten. Um das zu gewähleisten, müssen Sie Ihren Taucharzt von seiner ärztlichen Schweigepflicht entbinden.

 

Nach oben

 

 

 

 

 

 

 

Sie an der Ausbildung teilnehmen